Schriftgröße
100%
Schriftgröße ändern
+


Glasfaser

OEW BREITBAND

Netzausbau im Landkreis

Alb-Donau-Kreis

Letzte Aktualisierung: 10.06.2024

Die OEW Breitband GmbH hat das ehrgeizige Ziel, eine flächendeckende und zukunftsfähige Breitbandinfrastruktur zu schaffen, die den Anforderungen der digitalen Gesellschaft gerecht wird. Hierzu gehört die Bereitstellung von Glasfaseranschlüssen (FTTB/H) mit einer Bandbereite von 1 Gbit/s. Wir möchten sicherstellen, dass alle Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen und öffentliche Einrichtungen Zugang zu leistungsstarken Gigabitnetzen haben. Dies ist entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung, Bildung und Gesundheitsversorgung in unserer Region.

Durch ein im Jahr 2021 durchgeführtes Markterkundungsverfahren wurde festgestellt, dass noch nicht alle Haushalte, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen im Ausbaugebiet entsprechend erschlossen sind. Weitere Ausbaupläne der Privatunternehmen wurden ebenfalls nicht mitgeteilt. Wir durch das Markterkundungsverfahren für das Ausbaugebiet alle Adressen ermittelt, die an das schnelle Internet angeschlossen werden sollen.

Mit dem geplanten Ausbau der Breitbandinfrastruktur schaffen wir ein zukunftssicheres Breitbandnetz nicht nur für städtische Gebiete, sondern auch in ländlichen Regionen, die bisher unterversorgt waren. Diese Infrastruktur wird den stetig steigenden Anforderungen gerecht und ist die Grundlage für weitere Innovationen.

Im Jahr 2021 wurde ein Markterkundungsverfahren durchgeführt. Das Markterkundungsverfahren (MEV) im Rahmen der Graue-Flecken-Förderung dient der Bestandsaufnahme der aktuellen und zukünftigen Versorgung von Adressen im Projektgebiet. Es betrifft Gebiete, die entweder kein Next-Generation-Access-Netz (NGA-Netz) haben (weißer Fleck) oder über ein NGA-Netz verfügen, das nicht zuverlässig mindestens 100 Mbit/s im Download bietet (grauer Fleck).

Im Oktober 2022 erhielt die OEW Breitband GmbH den vorläufigen Förderbescheid zur Unterstützung des Gigabitausbaus der Telekommunikationsnetze im Landkreis Alb-Donau-Kreis Süd. Damit übernimmt der Bund bei einer Förderquote von 50% der veranschlagten Kosten rund 87,6 Mio. Euro. Weitere 40%, rund 70,1 Mio. Euro, werden vom Land Baden-Württemberg auf der Grundlage des Förderbescheids vom Dezember 2022 zugeschossen.

Anschließend erfolgten öffentliche Ausschreibungen für die Planung, den Bau und den Betrieb des Netzes. Mit der Erteilung des Zuschlags für den Generalübernehmer und den Netzbetreiber konnten weitere Meilensteine erreicht werden.

Mit dem Spatenstich am 12.10.2023 in Griesingen wurden die Baumaßnahmen für das Großprojekt im Alb-Donau-Kreis offiziell begonnen. Ulrich Herzog, der Geschäftsführer der OEW Breitband GmbH, stellte die Ziele erneut heraus: "Nur zwei Jahre nach Gründung der OEW Breitband beginnt jetzt die erste Bauphase. Wir freuen uns sehr, dass damit ein wichtiger, entscheidender Beitrag für eine moderne, vernetzte Gesellschaft im ländlichen Raum geleistet werden kann". Der Baustart für das Ausbau-Cluster Süd in den Kommunen Allmendingen, Altheim, Balzheim, Blaubeuren, Blaustein, Emeringen, Erbach, Griesingen, Illerrieden, Lauterach, Munderkingen, Öpfingen, Oberdischingen, Obermarchtal und Schelklingen erfolgte im Anschluss. Es ist der Beginn für den Breitbandausbau in vielen Kommunen in der Gebietskulisse der OEW Breitband GmbH. Viele Haushalte, Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und auch Landwirtschaftliche Betriebe werden von dem Ausbau profitieren und künftig über einen Glasfaseranschluss verfügen.

Auch der Landrat Heiner Scheffold würdige den Auftakt der Bauarbeiten: "Für uns ist der Einstieg der OEW in den Breitbandausbau hier vor Ort ein geradezu epochales Ereignis, weil sie nun parallel zu den Kommunen und in enger Zusammenarbeit mit Komm.Pakt.Net die flächendeckende Versorgung mit Glasfaser vorantreibt. Dafür haben wir hart gearbeitet und investieren viel Geld. Die Projekte der Kommunen und der OEW Breitband zum Ausbau der Glasfaserinfrastruktur im Alb-Donau-Kreis umfassen rund eine halbe Milliarde Euro! Das erhöht das Tempo im Breitbandausbau enorm und wir kommen unserem Ziel, bis Ende 2025 flächendeckend gigabitfähig zu sein, in schnellen Schritten näher."

Ermöglicht wird der Ausbau einer leistungs- und zukunftsfähigen Infrastruktur, für die eine Gesamtinvestition in Höhe von rund 175 Millionen Euro erforderlich ist, durch die Förderung von Bund und Land im Rahmen des Graue-Flecken-Programms. Während der Bund für das Projekt Fördermittel in Höhe von rund 87,6 Millionen Euro (= 50 Prozent) bewilligt hat, werden vom Land Baden-Württemberg zusätzlich Fördergelder in Höhe von rund 70,1 Millionen Euro (= 40 Prozent) bezuschusst.

Sie erreichen die Internetseite des Projektträgers HIER


Kontakt

OEW Breitband

Bei Rückfragen:

Philipp Pfetsch

Jessica Wiume

 

kontakt@oew-breitband.de

Tel. 07391 76009 00

Eckdaten zur Förderung
ADK Süd

(Hellgrau und Dunkelgrau)

Neu zu erschließende Teilnehmer gesamt 8475
davon anzuschliessende Privathaushalte 7738
davon anzuschliessende Unternehmen 705
davon anzuschliessende Schulen 5
davon anzuschliessende Krankenhäuser -
davon anzuschliessende Sozioökonomische Schwerpunkte9
Investitionskosten Eigenmittel (10%) 17.520.393 €
Investitionskosten Bund (50%) 87.601.967 €
Investitionskosten Land (40%) 70.081.574 €
Investitionskosten Gesamt 175.203.934 €

Eckdaten zur Förderung
ADK Nord

(Hellgrau und Dunkelgrau)

Neu zu erschließende Teilnehmer gesamt 8009
davon anzuschliessende Privathaushalte 7321
davon anzuschliessende Unternehmen 666
davon anzuschliessende Schulen 5
davon anzuschliessende Krankenhäuser -
davon anzuschliessende Sozioökonomische Schwerpunkte10
Investitionskosten Eigenmittel (10%) 13.908.823 €
Investitionskosten Bund (50%) 69.544.114 €
Investitionskosten Land (40%) 55.635.291 €
Investitionskosten Gesamt 139.088.227 €

Eckdaten zur Förderung
ADK 2.0

(Dunkelgrau)

Neu zu erschließende Teilnehmer gesamt 8958
davon anzuschliessende Privathaushalte 7557
davon anzuschliessende Unternehmen 367
davon anzuschliessende Schulen 3
davon anzuschliessende Krankenhäuser -
davon anzuschliessende Sozioökonomische Schwerpunkte-
Investitionskosten Eigenmittel (10%) 14.481.045,60 €
Investitionskosten Bund (50%) 72.405.228,00 €
Investitionskosten Land (40%) 57.924.182,40 €
Investitionskosten Gesamt 144.810.456,00 €

Eckdaten zur Förderung
ADK Süd 2a

(Dunkelgrau)

Neu zu erschließende Teilnehmer gesamt 1880
davon anzuschliessende Privathaushalte 1716
davon anzuschliessende Unternehmen 16
davon anzuschliessende Schulen 1
davon anzuschliessende Krankenhäuser -
davon anzuschliessende Sozioökonomische Schwerpunkte-
Investitionskosten Eigenmittel (10%) 1.486.927,30 €
Investitionskosten Bund (50%) 7.434.636,50 €
Investitionskosten Land (40%) 5.947.709,20 €
Investitionskosten Gesamt 14.869.273,00 €

Eckdaten zur Förderung
ADK Nord 2a

(Dunkelgrau)

Neu zu erschließende Teilnehmer gesamt 1119
davon anzuschliessende Privathaushalte 1119
davon anzuschliessende Unternehmen 29
davon anzuschliessende Schulen -
davon anzuschliessende Krankenhäuser -
davon anzuschliessende Sozioökonomische Schwerpunkte-
Investitionskosten Eigenmittel (10%) 974.917,70 €
Investitionskosten Bund (50%) 4.874.588,50 €
Investitionskosten Land (40%) 3.899.670,80 €
Investitionskosten Gesamt 9.749.177,00 €

Logos der Projektträger Logos der Projektträger